Sie befinden sich hier: Mitarbeiter > E. Proksch

Arbeitsgruppen Prof. Dr. Dr. Proksch



Wundheilung
Atopisches Ekzem
Permeabilitätsbarriere der Haut
Antimikrobielle Proteine und Hautinfektion
Hautschutz und Hautpflege
Verantwortlich:
Prof. Dr. med. Dr.rer. nat. E. Proksch
eproksch@dermatology.uni-kiel.de

Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen:
Frau Claudia Neumann, BTA
Frau Graziella Podda, MTA
 
Frau Dr. rer. nat. Kerstin Hinrichsen, Biochemikerin 
Herr Dr. med. Rüdiger Panzer
Herr Dr. med. Jens-Michael Jensen
 
 

Grp.Pr4.jpg

Prof. Dr. Dr. E. Proksch
- Leiter der Arbeitsgruppe Wundheilung -

Wundheilung: Wunden zählen zu den häufigsten medizinischen Problemen überhaupt, alle Fachbereiche sind davon betroffen. Wunden führen zu einem erheblichen Verlust an Lebensqualität und verursachen jährlich Versorgungskosten in Milliardenhöhe. Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Aufklärung der funktionellen Bedeutung von Zytokin-Signaltransduktionswegen bei der Wundheilung. Dazu werden verschiedene Kaskaden der Signaltransduktion, Botenstoffe, Enzyme und Kinasen mit Hilfe biochemischer und molekularbiologischer Methoden untersucht. Weiterhin werden spezifische Wirkstoffe bei Wunden aufgetragen und die Heilung evaluiert. Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen sollen über eine spezifische Beeinflussung der Signaltransduktion zu einer verbesserten Therapie von chronischen Wunden führen.

Atopisches Ekzem (Neurodermitis): Neue Untersuchungen haben gezeigt, dass beim atopischen Ekzem eine genetisch bedingte Barrierestörung der Haut vorliegt (Filaggrinmutation). Durch die gestörte Barriere können Allergene aus der Umwelt wie Hausstaubmilbe, Katzenhaare oder Pollen von Gläser und Bäumen, in die Haut eindringen, zu immunologischen Reaktionen, zu Entzündung und zur Entwicklung des atopischen Ekzem führen. Zusammen mit der Neurodermitisambulanz (Frau Prof. Fölster-Holst) wird untersucht, mit welchen Medikamenten die Hautbarriere wiederhergestellt werden kann, um eine Abheilung der Erkrankung zu erreichen und ein Rezidiv zu verhindern.

Permeabilitätsbarriere der Haut: Die Permeabilitätsbarriere der Haut schützt einerseits vor einem übermäßigen Wasserverlust und andererseits vor schädlichen Substanzen aus der Umwelt, wie Chemikalien oder Mikroorganismen. Bei Störung der Barriere kann es zu einer lebensbedrohlichen Dehydratation oder Infektion kommen. Zudem ist die Permeabilitäts barriere in der Pathogenese verschiedener Erkrankungen, insbesondere bei Ekzemen(irrativ-toxisches und allergisches Kontaktekzem) und beim atopisches Ekzem (Neurodermitis) von Bedeutung. Ziel der Forschung ist es, Reparaturmechanismen bei gestörter Hautbarriere, insbesondere Zytokine, Lipide und Strukturproteine zu untersuchen. Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen sollen zu einer verbesserten Therapie der Ekzemerkrankungen führen.

Antimikrobielle Proteine und Hautinfektion: zum Schutz vor Hautinfektionen besitzt die Haut, neben der Permeabilitäts(physikalische)Barriere, eine Barriere aus antimikrobiellen Proteinen. Die Interaktionen zwischen physikalischer Barriere und antimikrobiellen Proteinen wird in verschiedenen in vivo-Modellen untersucht. Zudem wird untersucht, wie wirksam spezifisch antimikrobielle Proteine in der Abwehr von bakteriellen, viralen und Pilzinfektionen sind. Weiterhin werden neue antimikrobielle Proteineisoliert.

Hautschutz und Hautpflege: Hautschutz und Hautpflege sind für die Funktion und das Aussehen der Haut sowie für die Verhütung und Behandlung von Berufsdermatosen von großer Bedeutung. Berufsdermatosen sind die häufigsten beruflichen Erkrankungen überhaupt. Die Wertigkeit verschiedener Hautschutz- und Hautpflegemaßnahmen werden mit hautphysiologischen und biochemischen Methoden untersucht. Daneben werden Mechanismen der Hautalterung geprüft.

Zusammenarbeit erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs SFB 415 mit Prof. Dr. J.-M. Schröder, Univ.-Hautklinik Kiel, Priv.-Doz. Dr. S. Schütze, Institut für Immunologie Kiel; Prof. Dr. T. Unger und Prof. Dr. T. Herdegen, Institut für Pharmakologie Kiel; Prof. S. Schreiber, I. Medizinische Klinik Kiel sowie mit Dr. J.-M. Jensen und T. Kupper, Harvard Skin Research Center, Harvard University, Boston; USA, Dr. P.M. Elias, Department of Dermatology, University of California, San Francisco, USA; Dr. P. Djian, Centre Nationale de Recherche Scientifique, Meudon, Frankreich.

Publikationen

Proksch, E., de Meijere, A.: Convenient synthesis of tetraspiro[2.0.2.1.2.0.2.1]tetradecan-7,14-dione and hexaspiro[2.0.2.0.2.0.2.0.2.0.2.0]octadecan ("6-rotane").Tetrahedron Letters 4851-4854, 1978

Preuß, T., Proksch, E., de Meijere, A.: The reaction of ozone with highly strained bicyclo[n.1.0]alkanes. Tetrahedron Letters 833-836, 1978

Kukuk, H., Proksch, E., de Meijere, A.: Bicyclo[4.4.2]dodec-1-en das erste hyperstabile Brückenkopf-Olefin. Angew. Chem. Suppl. 696-701, 1982

Proksch. E., Ippen, H.: Methylisocyanat. Dtsch. Med. Wschr. 110: 203-204, 1985

Proksch, E., Kölmel, K.: Zinkmangelsyndrom als Nebenwirkung von Chelatbildnern. Dtsch. Med. Wschr. 110: 1001-1003, 1985

Glaser, J., Dessauer, M., Proksch, E.: Akute Polyneuropathien durch Inhalation von Lösungsmittelgemischen in handelsüblichen Lackentfernern und Verdünnern. Dtsch. Med. Wschr. 110: 1374-1375, 1985

Glaser, J., Proksch, E.: Periphere Neurotoxizität von Benzolderivaten. Dtsch. Med. Wschr. 110: 1913, 1985

Proksch, E.: Anforderungen des Dermatologen an Badepräparate. ärztl. Kosmetol. 16: 130-134, 1986

Proksch, E., Ippen, H.: Chemische Schadstoffe in Industrie und Gewerbe: Verhütung und Behandlung von Umweltschäden an der Haut. Therapiewoche 36: 2284-2300, 1986 12. . .

Proksch. E.: Pigmentierungen nach Benutzung eines Dermo-JetR-Druckinjektors. Dtsch. Med. Wschr. 111: 682, 1986 13Proksch. E.: Pigmentierungen nach Benutzung eines Dermo-JetR-Druckinjektors. Dtsch. Med. Wschr. 111: 682, 1986 13

Uter, W., Proksch, E., Schauder, S.: Chilblain-Lupus Erythematodes. Hautarzt 39: 602-605, 1988

Proksch, E.: Die Permeabilitätsbarriere der Epidermis und ihre Beeinflussung durch Detergentien und Lokaltherapeutika. ärztl. Kosmetol. 19: 424-440, 1989

Ullrich, D., Proksch, E., Letterer, E., Kölmel, K.F., Birchner, J.: Association of primary biliary cirrhosis and blue rubber blue naevus syndrome. Gastroenterol. Cl. Biol. 13: 627-629, 1989

Proksch, E.: Die Epidermis als metabolisch aktives Gewebe: Bedeutung für die Lipidsynthese. Zeitschr. Hautkrankheiten 65: 296-300, 1990

Proksch, E., Elias, P.M., Feingold, K.R.: Regulation of 3-hydroxy-3-methylglutaryl-coenzyme A reductase activity in murine epidermis: Modulation of enzyme content and activation state by barrier requirement.J. Clin. Invest. 85: 874-882, 1990

Proksch, E.: Brandverletzung nach Kabelschmorbrand oder offener Flamme? Dermatosen 39: 19, 1991

Feingold, K.R., Mao-Qiang, M., Proksch, E., Menon, G.K., Brown, B.E., Moser, A.M., Elias, P.M.: The lovastatin-treated rodent: a new model of barrier disruption and epidermal hyperplasia. J. Invest. Dermatol. 96: 201-209, 1991

Proksch, E., Elias, P.M., Feingold, K.R.: Localization and regulation of epidermal 3-hydroxy- 3-methylglutaryl-coenzyme A reductase activity by barrier requirements. Biochim. Biophys. Acta 1083: 71-79, 1991

Proksch, E., Feingold, K.R., Elias, P.M.: Barrier function regulates epidermal DNA-synthesis. J. Clin. Invest. 87: 1668-1673, 1991

Proksch, E.: Regulation der epidermalen Permeabilitätsbarriere durch Lipide und durch Hyperproliferation. Hautarzt 43: 331-338, 1992

Lee, S. H., Elias, P.M., Proksch, E., Menon, G.K., Mao-Quiang, M., Feingold, K.R.: Calcium and potassium are important regulators of barrier homeostasis in murine epidermis. J. Clin. Invest. 89: 530-538, 1992

Proksch, E., Feingold, K.R., Elias, P.M.: Epidermal HMG CoA reductase activity in essential fatty acid deficiency: barrier reguirements rather than eicosanoid generation regulate cholesterol synthesis. J. Invest. Dermatol. 99: 216-220, 1992

Proksch, E., Holleran, W.M., Menon, G.K., Elias, P.M., Feingold, K.R.: Barrier function regulates epidermal lipid- and DNA-Synthesis. Br. J. Dermatol. 128: 473-482, 1993

Proksch, E.: Herpes-zoster-Behandlung Dtsch. Med. Wschr. 119: 856, 1994 27. Proksch, E.: Penicillinallergie Dtsch. Med. Wschr. 119: 204, 19994

Proksch, E., Hauschild, A.: Risiken der SonnenexpositionDtsch. Med. Wschr. 119: 1047-1052, 1994 29

Proksch, E.: Harnstoff in der Dermatologie Dtsch. Med. Wschr. 119: 1126-1230, 1994

Proksch, E.: Bedeutung der Permeabilitätsbarriere der Haut für das irritativ-toxische und das allergische Kontaktekzem. Allergologie 17: 346-349, 1994 31

Proksch, E.: Lipidsenker-induzierte Nebenwirkungen an der Haut Hautarzt 46: 76-80, 1995

Tanner, M., Proksch, E., Christophers, E.: Neurofibromatose von Recklinghausen und dermale melanozytäre Nävi Hautarzt 46: 263-267, 1995

Proksch, E., Brasch, J., Sterry, W.: Integrity of the permeability barrier regulates epidermal Langerhans cell density. Br. J. Dermatol. 134: 630-638, 1996

Hagemann, I., Proksch, E.: Topical treatment by urea reduces epidermal hyperproliferation and induces differentiation in psoriasis. Acta Derm. Venerol. (Stockh.) 76: 353-356, 1996

Knees-Matzen, S., Proksch, E., Meigel, W.N.: Dyshidrosiform pemphigoid: Triggerfactors. J. Europ. Acad. Dermatol. 7: 257-262, 1996

Proksch, E: Bedeutung von Lipiden und Permeabilitätsbarriere der Haut bei Pilzinfektionen. Dt. Dermatol. 45: 45-51, 1997

Proksch, E., Brasch, J.: Influence of epidermal permeability barrier disruption and Langerhans cell density on allergic contact dermatitis. Acta Derm. Venereol. (Stockh.) 77: 102-104, 1997

Brenken, v. S., Jensen, J.-M., Fartasch, M., Proksch, E.: Topical applied vitamin D3 derivatives impair epidermal permeability barrier in mouse skin. Dermatology 194:151-156, 1997

Godt, O., Proksch, E., Christophers, E.: Short and long term effectiveness of oral and bath PUVA therapy in urticaria pigmentosa and systemic mastocytosis. Dermatology 195: 35-39, 1997

Engelke, M., Jensen, J.-M., Proksch, E.: Effects of xerosis and aging on epidermal proliferation and differentiation. Br. J. Dermatol. 137: 219-225, 1997

Zouboulis, Ch.C., Kütter, I., Djawari, D., Kirch, W., Kohl, P.K., Ochsendorf, F.R., Keitel, W., Stadler, R., Wollina, U., Proksch, E., Söhnchen, R., Weber, H., Gollnick, H.P.M., Hüzle, E., Fritz, K., Licht, T., Orfanos, C.E.: Epidemiological Features of Adamantiades-Behçet`s Disease in Germany and in Europe. Yonsei Med. J. 38: 411-422, 1997

Proksch, E.: Linolsäurehaltige Externa. Theoretische Grundlagen und praktische Bedeutung. Internistische Praxs 38: 877-883, 1998

Proksch, E.: Die Bedeutung von ungesättigten Fettsä¤uren bei entzündlichen Hauterkrankungen. Ernährungsumschau 45: 60-63, 1998

Ekanayake-Mudiyanselage, S., Aschauer, H., Schmook, F.P., Jensen, J.-M., Meingassner, J., Proksch, E.: Expression of epidermal keratins and the cornified envelope protein involucrin is influenced by permeability barrier disruption J. Invest. Dermatol. 111: 517-523, 1998

Kreder, D., Krut, O., Adam-Klages, S., Wiegmann, K., Scherer, G., Plitz, T., Jensen, J.-M., Proksch, E., Steinmann, J., Pfeffer, K., Kränke, M.: Impaired neutral sphingomyelinase activation and cutaneous barrier repair in FAN-deficient mice. EMBO J. 18: 2472-2479, 1999

Proksch, E.: Neue Erkenntnisse zur Regulation der Barrierefunktion der Haut. Hautarzt 50: 461-462, 1999

Jensen, J.-M., Schätze, S., Fore, M., Kränke, M., Proksch, E.: Roles for tumor necrosis factor receptor p55 and sphingomyelinase in repairing the cutaneous barrier repair. J. Clin. Invest. 104:1761-1770, 1999

Brasch, J., Hüttemann, M., Proksch, E.: Ionthophoresis of nickel elicits a delayed cutaneous response in sensitized individuals that is similar to an allergic patch test reaction. Contact Dermatitis 42:36-41, 2000

Schreiner, V., Gooris, G., Pfeiffer, S., Lanzendörfer G., Wenck, H., Diembeck, W., Proksch, E., Bouwstra, J.: Barrier characteristics of different human skin types investigated with x-ray diffraction, lipid analysis and electron microscopy imaging. J. Invest. Dermatol. 114:654-660, 2000

Proksch, E.: Harnstoff in der Dermatologie. Med. Monatsschr. Pharmaz. 23:110-115, 2000

Jensen, J.-M., Schütze, S., Proksch, E.: Impaired cutaneous permeability barrier function, skin hydration, and sphingomyelinase activity in keratin 10 deficient mice. J. Invest. Dermatol. im RereviewJensen, J.-M., Schütze, S., Proksch, E.: Impaired cutaneous permeability barrier function, skin hydration, and sphingomyelinase activity in keratin 10 deficient mice. J. Invest. Dermatol. im Rereview

Jensen, J.-M., Färl, M., Seite, S., Schütze, S., Proksch, E.: Roles for sphingomyelinase in cutaneous aging and photoaging. J. Invest. Dermatol. eingereicht

Aktuelles:

 

Praktikum der Dermatologie

Das Hauptpraktikum Dermatologie beginnt am 17.10.2017 um 7:45 mit einer Einführungsvorlesung im Hörsaal der Hautklinik.  [mehr]

 


Dermatologie für Zahnmediziner

Die Veranstaltung beginnt am 24.10.2017  um 10:00 c.t. im Hörsaal der Hautklinik.


Lehrpreis 2017

Der Preis der Medizinischen Fakultät für die beste Lehre geht in diesem Jahr erneut an die Hautklinik  [mehr]


Neurodermitis Präventionsstudie

Studie zur frühkindlichen Anwendung von Hautpflegecremes [mehr]


Regulation von Botenstoffen der Entzündung

Kieler Team des Exzellenzclusters Entzündungsforschung deckt grundlegend neuen Mechanismus au. [mehr]


Prof. Fölster-Holst neue Präsidentin der ESPD

Professorin Dr. Regina Fölster-Holst, Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist neue Präsidentin der Europäischen Gesellschaft für Kinderdermatologie (European Society for Pediatric Dermatology, ESPD). [mehr]


Patientenleitlinie zum Melanom erschienen

Der umfangreiche Ratgeber gibt in allgemeinverständlicher Sprache alle Empfehlungen zu Untersuchungen und Behandlungen wieder, die zuvor für die ärztliche Leitlinie zum Melanom erarbeitet worden sind.

Die Druckfassung zum kostenlosen Download [hier]   

 

Die Seite wurde zuletzt am 16.11.2017 um 11:51 geändert.